Mindestlohn

Auswirkungen des Mindestlohns auf Beschäftigung und Arbeitslosigkeit

Auftraggeber: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BauA), Dortmund;
Mindestlohnkommission, Berlin

Projektpartner: -

Laufzeit: 01.02.2018 – 31.01.2020

Die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland in Höhe von 8,50 Euro brutto je Arbeitszeitstunde zum 1. Januar 2015 wurde mit dem Mindestlohngesetz im August 2014 in Kraft gesetzt. Inzwischen wurde der gesetzliche Mindestlohn zum 1. Januar 2017 auf 8,84 Euro erhöht. Im Rahmen dieses Forschungsprojekts im Auftrag der Mindestlohnkommission werden die kausalen Auswirkungen der Einführung und Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns auf die zentralen Zielgrößen Beschäftigung und Arbeitslosigkeit untersucht. Dazu kommen verschiedene administrative Arbeitsmarktdaten auf Ebene von Arbeitsmarktregionen, Betrieben und Beschäftigten zum Einsatz.

Die Resultate eines vorangegangenen Forschungsprojekts zum deutschen Mindestlohn wurden 2018 veröffentlicht:

Holger Bonin

Prof. Dr. Holger Bonin

Forschungsdirektor