Flüchtlingsintegration – Evaluation

Begleitevaluation der arbeitsmarktpolitischen Integrationsmaßnahmen für Geflüchtete

Auftraggeber: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin

Projektpartner: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW Berlin), Berlin; Kantar Public (Kantar Deutschland GmbH), München; Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ), Universität Duisburg-Essen; Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW), Tübingen; Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg; RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen

Laufzeit: 01.10.2017 – 31.03.2021

Das Projekt hat das Ziel, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse über Umsetzung, Inanspruchnahme und Wirkungen der arbeitsmarktpolitischen Integrationsmaßnahmen für Geflüchtete zu gewinnen. Es soll klären, wie die Instrumente des SGB II und SGB III zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, inklusive der berufsbezogenen Sprachförderung, auf die soziale Teilhabe und die Arbeitsmarktintegration bei den Menschen wirken, die Deutschland seit kurzem im Kontext von Fluchtmigration aufgenommen hat, und wie persönliche Merkmale und lokale Kontextfaktoren die Wirksamkeit dieser Instrumente beeinflussen. Herzstück des Vorhabens ist eine groß angelegte Panelbefragung von Geflüchteten. Die kausalanalytisch angelegte Auswertung dieser Befragung wird durch die Untersuchung administrativer Daten und umfassende Implementationsanalysen ergänzt. Die Forschungsergebnisse sollen dazu beitragen, die Maßnahmen zur Unterstützung der Integration Geflüchteter in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt effektiv und effizient zu gestalten und damit die Nachhaltigkeit der Unterstützungsangebote sicherzustellen.

In einer vorangegangenen Machbarkeitsstudie wurde ermittelt, welche Methoden zur Offenlegung der Wirkungen von Integrationsmaßnahmen und ihres Zusammenspiels am besten geeignet sind. Diese Forschungsergebnisse wurden 2017 vorgelegt:

Holger Bonin

Prof. Dr. Holger Bonin

Forschungsdirektor