Rahmenvertrag mit dem BMAS

Wissenschaftliche (Kurz)-Expertisen zu Grundsatzfragen des Sozialstaats, Arbeitsgesellschaft im Wandel und sozialer Integration und Durchführung von entsprechenden Dialogformaten

Auftraggeber: Bundesministerium für Arbeit und Soziales; Berlin

Projektpartner: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim; Institut Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen; Institut für Arbeitsrecht und Arbeitsbeziehungen in der Europäischen Union an der Universität Trier; Institut für Sozialforschung und Kommunikation GmbH, Bielefeld; Prof. Dr. Wolfgang Schroeder, Universität Kassel

Laufzeit: 04.10.2016 – 03.04.2019

Das vom IZA koordinierte Projekt liefert dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) kurzfristig Expertise zu einem breiten Spektrum von arbeitsmarkt- und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Der Zweck ist, aktuelle gesellschaftliche Debatten und politische Entscheidungsprozesse mit dem Fachwissen verschiedener Disziplinen konzeptionell und empirisch fundiert zu unterfüttern. Inhaltlich stehen Fragen zur nachhaltigen Ausgestaltung eines integrativen Sozialstaats sowie zur Zukunft der Arbeit im Vordergrund. Das IZA und seine Projektpartner leisten in diesem Rahmen prozessbegleitende Politikberatung, die Entscheidungsträger schnell und handlungsorientiert mit wissenschaftlich fundierten Informationen versorgt.

Holger Bonin

Prof. Dr. Holger Bonin

Forschungsdirektor