Anonyme Bewerbungen in BW

Modellprojekt "Anonym Bewerben in Baden-Württemberg"

Auftraggeber: Ministerium für Integration Baden-Württemberg; Stuttgart

Projektpartner: -

Laufzeit: 01.01.2013 – 30.04.2014

 

Nach dem bundesweiten Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle des Bundes haben mehrere Bundesländer zwischenzeitlich eigene Projekte zum anonymisierten Bewerbungsverfahren gestartet. Das Projekt in Baden-Württemberg wurde vom IZA wissenschaftlich begleitet und ausgewertet. Im Ergebnis zeigte sich, dass insbesondere die Personalverantwortlichen, die personenbezogene Merkmale als einflussreich im herkömmlichen Verfahren empfinden, das anonymisierte Verfahren unterstützen und den durchschnittlichen Zeitaufwand als geringer empfinden. Es wurde zudem eine erhöhte durchschnittliche Qualität der eingehenden Bewerbungen und gleichzeitig ein Rückgang der Bewerberanzahl beobachtet, der vermutlich in dem Wegfall nicht passender Bewerbender begründet ist. Auch an den Einstellungen der Personalverantwortlichen hat die Arbeit mit dem neuen Bewerbungsverfahren gerüttelt: Nach Projektende stieg der Anteil derer, die das anonymisierte Verfahren als objektiver empfinden.

Ulf Rinne

Dr. Ulf Rinne

Wissenschaftlicher Büroleiter