IZA Prize in Labor Economics

Der diesjährige IZA Prize in Labor Economics geht an den US-amerikanischen Ökonomen Lawrence Katz. Der 60-jährige Wirtschaftsprofessor an der Harvard-Universität erhält die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung für seine herausragenden Forschungsarbeiten zum Einfluss von Bildung und technologischem Wandel auf die Entwicklung der Einkommensungleichheit. Die Preisverleihung findet im Rahmen des Weltkongresses für Arbeitsmarktökonomen am 27. Juni 2020 in Berlin statt.

Zu Katz‘ einflussreichsten Arbeiten zählt seine Analyse der wachsenden Einkommensungleichheit in den USA ab Mitte der 1970er Jahre. Durch die methodisch präzise Aufschlüsselung des Einflusses von Arbeitsangebot und -nachfrage konnte er nachweisen, dass die gestiegenen Qualifikationsanforderungen aufgrund des technischen Fortschritts zu einem Auseinanderdriften der Einkommen von Akademikern und Geringqualifizierten führten. Die von Katz mitentwickelte Methodik bildet bis heute eine wichtige Grundlage für die Ungleichheitsforschung weltweit. Weitere Informationen im IZA Newsroom.

Über den IZA Prize

Die außerordentliche Bedeutung arbeitsökonomischer Fragestellungen für die Bewältigung der Anpassungsprozesse auf den internationalen Arbeitsmärkten hat das Institut zur Zukunft der Arbeit dazu veranlasst, mit Unterstützung der Deutschen Post-Stiftung den "IZA Prize in Labor Economics" ins Leben zu rufen. Dieser Preis wurde zunächst jährlich und seit 2016 alle zwei Jahre im Wechsel mit dem IZA Young Labor Economist Award in Anerkennung besonderer wissenschaftlicher Leistungen auf dem Gebiet der Arbeitsökonomie verliehen und soll einen Anreiz zu weiteren Forschungsarbeiten liefern, die sich den drängenden Fragen der Arbeitsmarktpolitik widmen. Das mit herausragenden Wirtschaftswissenschaftlern besetzte IZA Prize Committee entscheidet auf Basis von Nominierungen, die aus dem Kreis der über 1.600 IZA Research Fellows und Affiliates eingehen. Lesen Sie mehr über die bisherigen Preisträger.

Das IZA unterstreicht mit der Auslobung des IZA Prize in Labor Economics die zentrale Rolle der Arbeitsmarktforschung für eine aussichtsreiche "Zukunft der Arbeit".

Adresse für weitere Informationen: prize@iza.org

 

IZA Prize Book Series

Alle Preisträger erklären sich bereit, innerhalb der eigens für diesen Zweck aufgelegten IZA Prize Book Series, die das IZA in Kooperation mit dem renommierten Verlagshaus Oxford University Press publiziert, einen Band mit ihren zentralen Forschungsergebnissen vorzulegen.

Bereits in der Reihe erschienen bzw. in Kürze verfügbar sind folgende Bände:

  • MORTENSEN/PISSARIDES: Job Matching, Wage Dispersion, and Unemployment
  • EASTERLIN: Happiness, Growth, and the Life Cycle
  • LAYARD/NICKELL: Combatting Unemployment
  • LAZEAR: Inside the Firm: Contributions to Personnel Economics
  • CARD/KRUEGER: Wages, School Quality, and Employment Demand
  • BLAU: Gender, Inequality and Wages
  • BLUNDELL: Labor Supply and Taxation
  • HAMERMESH: The Demand for Labor: The Neglected Side of the Market
  • BORJAS/CHISWICK: Foundations of Migration Economics
  • FIELDS: Employment and Development
  • GOLDIN: An Evolving Force - the History of Women in the Economy (in Vorbereitung)
  • SVEJNAR: Workers, Firms, and Transition (in Vorbereitung)