Demografischer Wandel

Lösungen für alternde Gesellschaften und zunehmende Migrationsströme

Viele Menschen blicken mit Sorgen auf die Alterung der Gesellschaft und die Zuwanderung. Die Analysen des IZA klären auf, wie Veränderungen der Bevölkerung die Arbeitsmärkte verändern, und zeigen Wege, um die Herausforderungen durch den demografischen Wandel zu bewältigen.

Das IZA untersucht, wie die Lebensarbeitszeit mit der wachsenden Lebenszeit durch alters- und alternsgerechte Arbeit besser Schritt halten kann. Es widmet sich der Überwindung von Nachwuchsproblemen der Unternehmen durch bedarfsgerechte Bildung und Qualifizierung und die Aktivierung brach liegender Arbeitskräftereserven etwa bei Frauen, gesundheitlich eingeschränkten Menschen oder Zugewanderten.

Das IZA ist eine wichtige Stimme in migrationspolitischen Debatten und entwickelt Konzepte, Zuwanderung so zu regeln, dass die Aufnahmegesellschaft davon möglichst gut profitiert. Es beobachtet die wirtschaftliche Position und soziale Teilhabe von Zugewanderten und liefert damit eine empirische Basis für aktive Integrationspolitik.

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte:

•            Integration der Geflüchteten

•            Fiskalische Effekte der Zuwanderung

•            Steuerung von Zuwanderung

Holger Bonin

Holger Bonin

Forschungsdirektor

Ingo E. Isphording

Ingo E. Isphording

Senior Research Associate

Elie Murard

Elie Murard

Research Associate

Maryam Naghsh Nejad

Maryam Naghsh Nejad

Senior Research Associate